Ich bin - ich

Ein Gedicht von Luisa Sonnenschein
Meistens sehr tolerant,
doch ab und an da hast du Pech
und ich bin der schlimmste Ignorant.
Meistens geduldig über alle Maße.
Doch hast du Pech,
werf ich nach dir die Blumenvase.
In der Regel die Ruhe selbst.
Doch ab und an ist es mit meinen Nerven
nicht so gut bestellt.
Ich organisiere und recherchiere
Ich archiviere und toleriere.
Doch irgendwann ist das Fass dann voll.
Ich drehe durch. Brüll ohne Grund
Zur falschen Zeit - für Streit bereit.
Wie ein Ventil, das Luft ablässt.
Bei mir der Frust, dass jeder meint:
Ich sei für alles stets bereit
und hab ja Zeit!
Ich mach das schon - ich kümmer mich
Doch irgendwann will auch ich - nicht mehr
Ich bin kaputt, mein Inneres leer!
Wen nerv nun ich? Wer hört mir zu?
Wer macht mir Mut? Wer tut mir gut?
Ein zweites ICH? - wohl kaum:(
Doch irgendwann zieh ich mich
wieder selber raus - aus dem Loch.
Ich schaff es doch.
Ich mach mir Mut und lobe mich
Ich bau mich auf und zähl auf mich.
Ich kann's allein .
Brauch keinen, der mir zeigt wie's geht
und was man macht,
wenn der Weg zu Ende ist
und man in der Pampa steht.
Ich find ne Lösung!
Ich bin ICH
Verlassen werd ich mich
stets nur auf das Eine
und das heißt
ICH

Informationen zum Gedicht: Ich bin - ich

12 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 3,0 von 5 Sternen)
-
02.12.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Luisa Sonnenschein) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige