Ich armes Huhn

Ein Gedicht von Marcel Strömer
Was lacht der Mond hier
wenn ich weine
bin doch in Not
und so alleine

Was macht der Mensch hier
wenn ich schreie
in meinem Stall
mich nie befreie

Was schweigt die Welt hier
wenn ich leide
Massentierzucht
im Hühnerkleide

Was bringt mein Leben hier
wenn ich sterbe
als Lebensmittel
fürs Fleischgewerbe



© Marcel Strömer
(Magdeburg, 30.11.2014)

Alle Rechte vorbehalten, besonders das Recht auf Vervielfältigung und Verbreitung,sowie Übersetzung. Kein Teil des Textes darf ohne schriftliche Genehmigung des Autors reproduziert oder verarbeitet werden!

Informationen zum Gedicht: Ich armes Huhn

699 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 4,5 von 5 Sternen)
-
30.11.2014
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige