Hilflos

Ein Gedicht von Elisa Schorn
Vorm Laden an der Ecke,
sah ich das Mädchen stehen,
sah ihre blauen Flecke,
was ist mit ihr geschehen?

Ihr Kopf gesenkt zum Boden,
so stand sie ganz allein,
sie blickte nicht nach oben
und war auch noch sehr klein.

Sofort ging ich hinüber,
als schon die Mutter kam,
sie trug die beiden Brüder
beiderseits im Arm.

Sie sei wohl überlastet
von Kindern Alltag Job,
ist öfters ausgerastet
und dabei viel zu grob.

Ich gab ihr meine Nummer
und bot ihr Hilfe an,
ihr sorgenschwerer Kummer
ist bald vergessen dann.

Heut‘ können alle lachen
so groß die Not auch war,
die hilflos kleinen Schwachen
sind nicht mehr in Gefahr.

Copyright © 2019 Elisa Schorn

Informationen zum Gedicht: Hilflos

295 mal gelesen
(2 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
2
02.10.2019
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige