Hilfe aus der Dunkelheit

Ein Gedicht von jogdragoon
Wenn Du Deine Augen schließt
Und nur noch das Dunkel siehst
Öffnet sich für Dich ein Tor
Aus dem tritt ein Lichtpunkt zart hervor
Gemächlich wird er heller, nimmt an Größe zu
In Dir entsteht Wärme und innere Ruh

Aus dem Punkt wird eine Gestalt
Beine erkennst Du auch schon bald
Sie leuchtet weiß mit einem Schein
Was wird das für ein Wesen sein ?

Augeln funkeln aus der Ferne
Wie zwei grünlich strahlende Sterne
Ist es menschlich oder Tier ?
Nun erkennst Du der Beine: vier
Elegant schreitet‘s auf Dich zu
Ist es Pferd oder 'ne Kuh ?

Aus der Stirne ensteht ein Licht
Das sich in Regenbogenfarben bricht
Nun ahnst Du schon, was es ist
Scheu schaut es in Dich, erkennt wie Du bist
Nur der reinen Herzens kann es seh'n
Und voller Liebe ihm entgegen geh'n
Ohne dass es wendet und entflieht

Mit Freude und Schönheit in Deinem Sinn
ihm ein aufrichtiges Lächeln schenkend
und mit dem Herzen denkend
Gehe langsam zu ihm hin
So wird es sich von Dir streicheln lassen
Die Zeit steht still, nichts wirst Du verpassen

Wenn Dich sein Horn berührt
Wird aller Druck von Deinem Herz genommen
Du bist gerührt
Im Geist benommen
Euer Licht wird sich vereinen
Und zusammen wie eine helle Sonne scheinen

© jogdragoon

Informationen zum Gedicht: Hilfe aus der Dunkelheit

9 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
13.10.2021
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (jogdragoon) für private und kommerzielle Zwecke frei verwendet werden.
Anzeige