Heimat ist woanders

Ein Gedicht von Marcel Strömer
Message an TILLY BOESCHE-ZACHAROW


Ich folgte der staubigen Spur
meiner geliebten Ahnen.
Sie sagten: Sie ist tief genug,
sie bringt uns alle Glück!
Als sie den Segen verteilten,
lang wurde eisern geschwiegen.
Heimat ist woanders,
sie löse sich nebelsatt auf.
Mit meinen Tränen goß
ich ihre und meine Wurzeln,
sah den reich verzweigten
Blütenstand, hoch über den
weiten Wolken blitzte das
versprochene Sonnenland.
Ich erinnere mich vage,
kenne den Duft,
er schmeckt unmöglich süß.



© Marcel Strömer
(Magdeburg, den 21.05.2017)

Alle Rechte vorbehalten, besonders das Recht auf Vervielfältigung und Verbreitung, sowie Übersetzung. Kein Teil des Textes darf ohne schriftliche Genehmigung des Autors reproduziert oder verarbeitet werden!

Informationen zum Gedicht: Heimat ist woanders

674 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
21.05.2017
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige