Goldene Hochzeit unserer Eltern

Ein Gedicht von Kerstin Gruner
Heute genau vor 50 Jahren
hatte jedermann erfahren,
zwei Menschen haben sich gefunden,
die aus Liebe sich gebunden.

So schnell kann es gehen, fast über Nacht,
dabei hatte Mutti doch gedacht,
sich alle Zeit der Welt zu nehmen,
nicht wie die Schwester, mit 18, das Ja-Wort zu geben.

Rückblickend ist jedoch zu sagen,
es war richtig, diesen Schritt zu wagen,
denn nach genauer Prüfung füreinander, wie Mutti immer sagt,
war nun auszuschließen, dass noch ein Zweifel nagt.

Somit begann nun ein neuer Abschnitt im Leben.
Sonst hätte es womöglich uns drei Schwestern nicht gegeben.
Wir hätten nicht das Glück erfahren auf Erden,
was es heißt, liebevoll behütet erwachsen zu werden.

Nicht nur als Eltern sondern bestimmt auch als Paar
von den 50 war nicht immer golden so manches Jahr.
So fragen sich viele: "Gibt`s ein Rezept
für das Gelingen?
Nach welchem Konzept
können auch wir uns dahin bringen?"

Gibt`s eine Antwort darauf? Ich glaube: "Nein".
Wichtig ist es, für einander da zu sein,
sich auszutauschen, sich beizustehen
und dabei gemeinsam den Weg zu gehen.

Es bedarf Liebe, Kompromisse, Vertrauen und viel Harmonie,
den gemeinsamen Nenner zu finden, hier liegt die Garantie.
Doch ob es so ist? Das bleibt doch offen!
Wir hören aber nicht auf, darauf zu hoffen!

Es muss ja aber klappen verbunden mit viel Schweiß,
denn ihr sitzt heute vor uns und liefert den Beweis.
Lasst uns feiern und die Gläser erheben
auf ein noch lange währendes Eheleben!

Informationen zum Gedicht: Goldene Hochzeit unserer Eltern

10.676 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
11.04.2009
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige