Glühende Leidenschaft

Ein Gedicht von Sonja Dworzak
Wir geb´n uns hin den traumhaft schönen Stunden
von heißer Glut erfüllt, erschöpft vom Liebesakt.
Wie Venus Sohn liegst du bei mir...ganz nackt.
Lang ist es her, dass solches ich empfunden.

Oh welche Lust ,wenn deine Lippen kosen.
Mein Blut, es wallt , es heb´n sich meine Brüste.
Ich spür, ich hab begehrliche Gelüste.
Sie keimen auf wie feuerrote Rosen.

Es gleitet hin die Zeit , das Licht wird schwächer,
der Abend schreitet fort zur Dunkelheit,
die süßen Freuden schwinden, klingen nieder.

Für Bacchus heben wir den goldnen Becher,
mit Liebestrank gefüllt, ihm feierlich geweiht.
Es kehren nun erfüllte Träume wieder.
©SDR

SDR

Informationen zum Gedicht: Glühende Leidenschaft

35 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
03.05.2021
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige