Geburt aus dem Wind

Ein Gedicht von Anton Schlittmaier
Windgeburt im Nirgendwo
Reine Differenz
Fehlende Präsenz
Jedes Feuer braucht auch Stroh

Spannungsbogen lichterloh
Volt auf Volt zerspringt
Feuersglut gelingt
Stein stürzt Stein beim Domino

Schnellt jetzt hin zum andren Pol
Kalt und Warm, es zischt
Alles wird gemischt
Anfangs war’s mal innen hohl


© ANTOSCH

Informationen zum Gedicht: Geburt aus dem Wind

192 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
10.02.2020
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige