Funkelstern(e)

Ein Gedicht von Daniela Leiner
Wenn des Lebens Last dich nahezu erdrückt,
dir nur noch mit Müh' und Not etwas glückt,
sich scheint alles gegen dich zu wenden,
du denkst dieser Zustand wird niemals enden.

Dann atme tief ein und aus und schau' zurück,
wann geboren wurde dein größtes Glück,
im tiefsten Schmerz, in dunkelster Nacht,
hellster Funkelstern stets über dir wacht.

Du blickst hinauf, berührst das Leben,
einander ihr euch die Hände geben,
funkelt um die Wette, tanzt mit dem Wind,
fort sind sie, trübe Gedanken, geschwind.

Informationen zum Gedicht: Funkelstern(e)

541 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
10.11.2017
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Daniela Leiner) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige