Fremdheit

Ein Gedicht von Mary H
Ich hab das Gefühl ich bin die einzige,
die normal denken und fühlen kann.
Ich möchte weg von hier
und nie wieder herkommen.

Ich hasse es, dass ich mich für alles
verantwortlich fühle.
Ich habe auch ein eigenes Leben
und meine eigenen Probleme.

Eigen. Dieses Wort ist so bedeutungslos
für diese Menschen.
Ich hasse es, dass ich keine andere
Möglichkeit habe.

Ich möchte weinen und schreien.
Ich will alles zerstören
und verschwinden.
Das ist alles zu viel.

Informationen zum Gedicht: Fremdheit

1.263 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
10.11.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Mary H) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige