Freiheit

Ein Gedicht von Elisa Schorn
Meine Füße tragen weit,
über Wiesen grün und breit.
Zu den Pferdekoppeln hin,
sie zu reiten ist mein Sinn.

Fühl’ die Sehnsucht meiner Pferde,
im weichen Sattel ihrer Herde.
Frei durch die Prärie zu jagen,
den ganzen Stolz zu Ross zu tragen.

Ausbrechen aus jedem Zaun
und jedem längst verträumten Traum.
Über Felder galoppieren,
Koppeln, Wiesen abspazieren!

Den Weidezaun angstlos besiegen,
über Mauselöcher fliegen.
Deine starken Beine rennen,
um schnell und sicher durchzubrennen.

Meine Hände halten Zügel
meistern jeden Maulwurfshügel.
Starker Wind schwingt die Mähne
und auch meine blonde Strähne.

Wir fühlen uns frei für den Moment!
Die Freiheit, die den Sinn erkennt.
Zu lange standen wir dahinter,
zu lange sind drei harte Winter.

Copyright © 2019 Elisa Schorn

Informationen zum Gedicht: Freiheit

4.174 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
12.11.2019
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige