Fernspiele

Ein Gedicht von Hans Hartmut Dr. Karg
Fernspiele

Bin ich ihr nah, ist sie mir fern?
Ich weiß es nicht: Hab' ich sie gern?
Auf jeden Fall bleibt der Kontakt:
Am Telefon heb' ich gern ab,
Auch skypen wir mit schönen Worten,
Vertreiben Kühlstand hier im Norden:
Wir wissen, dass wir fern uns nah
Und jeder weiß, was uns geschah.

Die Liebe ist zwar nicht so hell,
Denn alles bleibt noch virtuell,
Kann denknah, spielend animieren
Und so die Herzen fein verführen
Mit sehnsuchtsvollem Traumgebaren,
Wenn wir uns über Haare fahren
Und bis zur nächsten Nahbegegnung
So kultivieren Liebessegnung.


©Hans Hartmut Karg
2019

*

Informationen zum Gedicht: Fernspiele

33 mal gelesen
15.05.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Hans Hartmut Dr. Karg) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige