Erlösung (N.19)

Ein Gedicht von Jacob Seywald
Wenn aus Zeit Medizin wird.
Wenn aus Abstand und Ignoranz
mein Herz sein Interesse verliert.

Lange dauerte es,
bis die Maske endlich fiel,
denn sie war alles Andere,
alles Andere als subtil.

Du hast alles richtig gemacht,
und zugleich doch alles falsch.
So vieles ist süßer geworden
und Du schmeckst jetzt nach Salz.

Meine Zukunft ist immer noch ungewiss,
doch schaff' ich es mit Ausdauer,
mit Beharrlichkeit und Biss,
voranzuschreiten ganz gewiss.

Eine neue Schule,
mal sehen was geschieht.
Es wird geschehen eh' man sich versieht,
bin ich bald glücklich und neu verliebt.

Sag mir die Formel zum Glück, mein Vater,
stets warst und bist Du ein guter Berater.
Aber vielleicht weiß ich es schon selbst.
Vielleicht weiß ich schon mehr,
mehr als ich je zu wissen glaubte.

Es ist das Weiterleben auf dieser Welt,
was mir so unheimlich gefällt.
Lasst uns gemeinsam weiterleben
und nach Glück und Sehnsucht streben.

Jacob Seywald Xlll

Informationen zum Gedicht: Erlösung (N.19)

328 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
1
16.09.2017
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige