Erkenntnisse

Ein Gedicht von Anita Namer
Manchmal
ist es erforderlich
zu fühlen
wie sehr ich verletzt bin
wie sehr mir etwas weh tut
wie wütend ich bin
oder sogar,
wie sehr ich für Momente hasse.

Ich verzeihe dir.
 
Um zu spüren
wie sehr ich dich verletzt habe
wie oft ich dir weh getan habe
wie wütend du bist
oder sogar,
wie sehr du mich hasst.
 
Es war mir nicht bewusst.
Verzeih mir bitte.
 
Jetzt erkenne ich
meine eigenen Verletzungen
meine eigene Wut
meinen eigenen Hass
auf so manches
und am meisten auf mich selbst.
 
Ich versuche mir zu verzeihen.
 
Danke
 
Ich liebe dich.
Ich versuche zu lernen, mich zu lieben.

© A. Namer 11/2013
Ein wenig angelehnt an das Ho`oponopono-Ritual aus Hawaii

Informationen zum Gedicht: Erkenntnisse

20 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
23.11.2022
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Anita Namer) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige