eine unverständliche Anordnung

Ein Gedicht von Joachim Rodehau
aber was soll`s?


Chef ist halt Chef

"Rotation, ich will Rotation!"
"Leute, wird`s bald, langsam Zeit!"
Zählte für den Chef wohl schon?
Die Arbeit war noch nicht soweit.

Darum unverständlich, aber naja,
wenn er`s will, dachte man sich.
Und wieder:"Rotation jetzt, klar!"
So schaffte man sie sicher nich?

So Manchem wurd bei schwindelig doch
"Leute, Rotation da, schneller man!"
Zudem sein Händeklatschen auch noch.
Nach dem Tanzen stand Bürobesuch an.

Informationen zum Gedicht: eine unverständliche Anordnung

1.089 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
04.03.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Joachim Rodehau) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige