Eine fast wahre Geschichte

Ein Gedicht von Michael Adamitzki
Im Traum sprach einst der Herr zu mir,
zum Reimen gab Talent ich dir,
weil du ein Farbenblinder bist
und Malerei nix für dich ist.

Doch was hast du daraus gemacht?
Du warst nur saufen jede Nacht.
Hast manches mal ganz arg pressiert
und ein paar Zeilen hingeschmiert.

So will ich dir in deinem Leben,
heut eine zweite Chance geben.
Ich schick aus Südamerika,
ne ganz arg nette, ist das klar?

Hörst du das Saufen dann nicht auf,
dann hol ich dich zu uns herauf.
Musst auf einer Wolke sitzen
und beim dichten trocken schwitzen.

Wenn man den Traum jetzt recht bedenkt,
hat Krümel mir die Zeit geschenkt,
die ich mit ihr hier noch verbringe
und darum bin ich guter Dinge,

dass ich recht alt werde und grau
und Krümel, die bleibt meine Frau.
Drum schreib ich immerzu Geschichten,
die von dem süßen Girl berichten.

Informationen zum Gedicht: Eine fast wahre Geschichte

13.223 mal gelesen
(2 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 4,0 von 5 Sternen)
1
31.08.2009
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige