ein Mikrofon war nur fingiert

Ein Gedicht von Joachim Rodehau
und beide Hände reserviert


wohl mindestens eine zuviel

Bei der Arbeit tut er stets ja singen,
eigentlich nichts gegen einzuwenden,
würd er nicht greifen da nach Dingen,
naja, man wird`s wohl bald beenden.

Nach Dingen eben, die nicht vorhanden,
denn im Hintergrund ein barscher Ton,
der"Alte", kaum als Fan rumgestanden,
und man noch beide Hände am"Mikrofon".

Informationen zum Gedicht: ein Mikrofon war nur fingiert

750 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
12.03.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Joachim Rodehau) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige