Ein Ende setzen

Ein Gedicht von Karina Böhm
Was vergangen ist ist vergangen,
Wirst jedoch immer sein drin verfangen,
Indem was du zwar noch wirst kennen,
Aber du dich solltest von trennen.
Von Hass und von Schmerz,
Von dem was nicht gefiel deinem Herz.

Drum lass nicht einholen,
Was dich sollte verschonen.
Gib dem ein Ende,
Was zu tragen war für deine Hände,
Jedoch nicht für deine Seele -
Die schrie aus tiefster Kehle.

Zu wissen alles ist gut,
Soll dir geben den Mut,
Stark zu bleiben immer noch,
Mit dem Unterschied jedoch:
Du einen Schlussstrich ziehst,
Dir nur noch Gutes geschieht.

Informationen zum Gedicht: Ein Ende setzen

603 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
14.04.2016
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige