Eifel-Mai Fensterbild

Ein Gedicht von Magda Förster
Birke im Maienkleid
zartgrüner Schatz,
hindert den Blick zur Zeit
auf Tennisplatz.
Spieler im weißen Dress
mit Schläger, potz Blitz,
ich glaube sie sind gerad‘
beim „ersten Sitz“.

Azaleen, feuerrot
umrunden Terrasse,
mailiches Angebot,
ganz große Klasse.
Buche am Fensterguck – O,
die allerersten -
Blättchen mit ruck und zuck
aus Knospen bersten.

Elstern auf Dachfirst stehn,
Beobachtungs-Posten,
Sonne, beim Aufwärtsgehen
schlängelt um Pfosten.
Gibt goldnes Licht,
auf grünstem Grün,
oben die schneeweißen
Wolken ziehn.

Unten, auf Wiese,
die Löwenzähne,
lümmeln in Scharen
mit goldgelber Mähne.
Katze im Tiefschlaf, erster Gang, -
nur nachts außerhalb,
(Mäuschenfang!)

Geh ich weg vom Fenster,
tret aus dem Hause,
sehe durch Äste?? Ah -
Tennisspiel – Pause.
Steuere Bank an,
sitze vorm Haus.
Der Mai ist gekommen,
die Buche schlägt aus!

Atme die Maienluft
mit allen Fasern,
mach mich noch schnell immun -
(gegen die Masern).

Informationen zum Gedicht: Eifel-Mai Fensterbild

311 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
07.07.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Magda Förster) für private und kommerzielle Zwecke frei verwendet werden.
Anzeige