Die Versuchung

Ein Gedicht von Heinz Bernhard Ruprecht
Liebe, Glück, beides zu haben,
ist nicht selbstverständlich heut’.
Muss ein mancher viel ertragen,
bis er sich daran erfreut!

Kostbar sind sie wie das Leben,
ein geheimes Elixier.
In den Himmel sie dich heben,
trägst du diese, tief in dir!

Doch bist du mal, auf Abwegen,
fühlst dich einsam und allein.
Willst dem Verlangen dich hingeben,
befriedigt es dich, nur zum Schein!

Hat dein Herz sich mal verlaufen,
war sichtlich, in sich verwirrt?
Musst du die Haare dir nicht raufen,
weil dein Verstand sich hat geirrt!

So lockt täglich uns das Leben,
stellt Fallen uns, in großer Zahl.
Willst dein Ego du beleben,
überdenke deine Wahl!

Informationen zum Gedicht: Die Versuchung

1.215 mal gelesen
(2 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 4,8 von 5 Sternen)
1
12.05.2013
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Heinz Bernhard Ruprecht) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige