Die Nacht

Ein Gedicht von Paweł Markiewicz
wenn es dunkel wird in mir
holder Traum entsteht fast nie
die Seele döst im Dunkel
die Nacht entfaltet Flügel
die Träumereien sterben
sich sehnend nach den Lichtern
Ich-Apoll küsse die Nacht
sodass Finsternis sein kann
Dunkelheit umfasst Träume
Nacht-Feuer wie ein Funke
ich kann nachts gar nicht fliegen
wie Eule in Nachtarmen
es gibt nur meine Sehnsucht
meine Geister stehlen Glut
der dunklen Feuerstellen
ich singe manch Nacht-Lieder
finster scheint die Phantasie
dunklen Erlkönigs bei mir

Informationen zum Gedicht: Die Nacht

9 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
18.10.2020
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Paweł Markiewicz) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige