Die heutige Zeit

Ein Gedicht von Evi Elflein
Unsere Zeit ist schnell und auch gemein.
Unsere heutige Politik, wat is dat nur für ein Verein
Der Mann brachte früher das Geld nach Haus, und die Familie kam damit aus.
Heute ackern alle den ganzen Tag, und rätseln trotzdem, ob das reichen mag.
Teure Zeiten sind es geworden,
und viele gibt es, die für Geld morden.
Die Politik gibt sich ahnungslos,
stehen auf der Bühne und reden ganz groß.
Meinungsfreiheit gibt es in diesem Land nicht, wer anders denkt ist ein böser Wicht.
Die Politik stellt alles infrage, für jede Meinung hat sie eine gefertigte Schublade.
Früher gab es Ordnungen und Sitten, heute wird sich überall nur gestritten.
Es wird ewig lange über alles diskutiert, und dennoch, nichts passiert.
Wenn jemand die Wahrheit sagt, wird er dafür gejagt.
Die Obrigkeit liebt das Lügen, und wir sollen uns dem fügen?
In Wahrheit und Frieden wollen wir leben, das ist ein Segen!
Eine Obrigkeit die ehrlich ist, und die Meinung der Bevölkerung nicht vergisst.
Wie wärs mal zu fragen, was Ottonormalverbraucher sagen.
Ich sage, bleibe dir treu und las dich nicht verwirren, sonst wirst dich auch noch verirren.

Informationen zum Gedicht: Die heutige Zeit

308 mal gelesen
19.11.2017
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Evi Elflein) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige