Die Frühlingswinde

Ein Gedicht von Ewald Patz
Die warmen Frühlingswinde
Durchfächeln Wald und Flur
Und hauchen neues Leben
Zurück in die Natur

Die Vögel sammeln Zweige
Und Moose für das Nest
Der Winter geht zur Neige
Es naht das Osterfest

Die Weidenkätzen blühen
Und glänzen hell im Licht
Nach Norden Gänse ziehen
Sobald der Tag anbricht

Zurückgekehrte Stare
Schmettern ihr Frühlingslied
Die Buschwindröschen blühen
Frühling wohin man sieht

Informationen zum Gedicht: Die Frühlingswinde

175 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
16.04.2017
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige