Die Forellen

Ein Gedicht von Klaus Lutz
Heute Morgen sass ich am See. Und habe, ein
paar schlafende Forellen, beobachtet. Dann
dachte ich mir: „Gönne Dir mal wieder einen
Spaß! Bringe mal wieder etwas Chaos ins
Leben!“ Und ich habe, mit ein paar hart
gekochten Eiern, nach den schlafenden
Forellen geworfen. Und dann ist es wirklich
geschehen. Völlig verschreckt sind sie aus
dem Wasser gerannt. Und haben sich, vor
meinen Augen, verwandelt. Und plötzlich
standen ein paar Gurus vor mir. Und haben
mir ein paar Ratschläge gegeben. Wie:
"Gehe nie duch eine Tür! Bevor Du sie
nicht geöffnet hast! Achte auf deine
Gesundheit! Trinke den Tee ohne Zucker!
Sei nett zu den Nachbarn! Das hilft beim
positiven Denken!" Dann sind sie ihres
Weges gegangen.


Dann dachte ich mir: "Vielleicht war das
alles gar nicht wahr!“ Und ich bin Mittags
wieder zum See. Und habe, mit hart gekochten
Eiern, nach schlafenden Forellen, geworfen.
Beim besten Mittagsschlaf, von Ihnen. Und
völlig verschreckt, sind sie aus dem Wasser
gerannt. Und haben sich vor meinen Augen
verwandelt. Und plötzlich standen ein paar
Clowns vor mir. Und haben mir ein paar
Ratschläge gegeben. Wie: "Esse immer
das Eis aus dem Plastikbecher! Und, Du
machst auch dem Abfalleimer eine Freude!
Und denke an etwas schönes, wenn die Ampel
rot ist! Denn, wenn die Ampel dann grün
wird, hast Du nicht umsonst gewartet! Und
höre auf deine Füsse! Und kaufe nie nur
schwarze Socke!“. Und dann, sind sie
einfach ihres Weges gegangen.


Dann dachte ich mir: "Jetzt will ich es
wissen!“ Ist das alles wirklich wahr. Und
ich bin Nachts, an den See, gegangen. Um
das Ganze zu wiederholen. So, um sicher
zu gehen. Und habe, mit hart gekochten
Eiern, auf schlafende Forellen, geworfen.
Und völlig verschreckt sind sie aus dem
Wasser gerannt. Und haben sich vor meinen
Augen verwandelt. Und plötzlich standen
ein paar Rocker vor mir. Und haben mir ein
paar Ratschläge gegeben. Wie: "Das Leben
ist wie eine Harley!“ Wer durchblickt weiß es:
„Das er hin und wieder tanken muss!“ Und
wenn es Dir Nachts zu dunkel ist. Dann
schalte das Licht an. Und Du siehst immer
etwas neues. Wenn Du den Kreisverkehr
kapiert hast. Und dann gingen sie Ihres Weges.


Also, wenn Du wirklich wissen willst: "Was
der Mensch in Wahrheit ist!" Wenn Du also
Zweifel hast: „An dem was Dir so erzählt wird!
Oder an dem was Du so liest! Oder an dem was
Du so hörst!“ Dann sage ich Dir: "Nimm Dir
ein paar hart gekochte Eier! Setze Dich irgendwo
an einen See! Und wirf nach schlafenden
Forellen!“ Und Du erfährst es persönlich:
„Was Du weißt! Und alles was Dir, in der
Schule, beigebracht wurde! Das ist falsch!“
Die Evolutionstheorie stimmt nicht. Und
wahrscheinlich auch, eben so wenig die Chemie.
Oder die Biologie. Oder die Mathematik. Und
der Mensch ist, in Wahrheit, ein Fisch. Und hart
gekochte Eier beweisen das alles. Und mehr
braucht es dazu nicht. So einfach ist das.
(C)K. Lutz

Informationen zum Gedicht: Die Forellen

697 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
06.11.2014
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige