Die Bachkantate

Ein Gedicht von Hans Hartmut Dr. Karg
Die Bachkantate

©Hans Hartmut Karg
2017

Am Sonntagmorgen geht die Seele auf,
Wenn erste Bachtöne im Radio erklingen
Und die Kantate nimmt den schönen Lauf,
Weil anbetend die Chöre wundersingen.

Was würde er uns heute wohl denn sagen,
Aus Leipzig jener große Musiker, Kantor,
Wenn weltweit die Kantaten Seelen tragen
Und sonntags unseren Glauben stellen vor?

In Japan ist inzwischen seine Pflege groß,
Denn auch die Fleißigen brauchen Musik.
Der Bach erleichtert dort das Erdenlos
Und wendet unseren Sinn hin zum Geschick.

Reichliche Pflege in den Niederlanden
Erfahren die Kantaten für die Herzen,
Wo Gläubige zu ihnen sich hinwandten,
Zur Kreuzigung, mitleidend mit den Schmerzen.

Denn nur wer Jesu Leiden wirklich sieht,
Wenn er am Sonntag die Kantaten hört,
Erkennt die Gnade, die um uns bemüht
Und manchen von uns auf das Gute erst einschwört.

Dann wenden wir den Blick zum Kreuzesmann,
Dann werden gläubig wir – und auch bescheiden,
Weil Gottesglaube uns ehrlich erretten kann,
Wo wir erkennen unsere Welt in Christi Leiden.

*

Informationen zum Gedicht: Die Bachkantate

192 mal gelesen
13.10.2017
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Hans Hartmut Dr. Karg) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige