Des Menschen Macht

Ein Gedicht von Hans Witteborg
Des Menschen Macht

Des Menschen macht gibt ´s nur beim Selbstzerstören,
denn gegen Mächte der Natur versagt er kläglich.
Man sieht ´s an den Naturkatastrophen täglich,
von denen wir die Bilder sehen und von Toten hören.

Sei es durch Stürme, Fluten, Beben,
der Schutz davor ist minimal
verheerend sind die Folgen und die Zahl
der Katastrophen-Opfer, die nicht überleben.

Der Mensch wird hilflos, ängstlich stranden,
kein Mittel gegen die Naturgewalten:
er ist dem ausgeliefert und sein eigenes Verhalten
verschlimmert was an Lebensraum ihm zugestanden

Informationen zum Gedicht: Des Menschen Macht

133 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
08.05.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Hans Witteborg) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige