Der Wein, der Wein

Ein Gedicht von Wolf-Rüdiger Guthmann
Wo man singt, fühlt man sich wohl.
Meist ist es mitten in der Nacht.
Doch oft liegt es auch am Alkohol,
der enthemmt und lustig macht.

C sechs H zwölf OH
die Formel für den Alkohol,
versteht man fern und nah,
nur der Trinker sagt Brennol.

Lateinisch In Vino Veritas,
die Wahrheit liegt im Wein,
steht auf so manchem Fass,
und auch keiner trinkt allein.

Einst ließ man im Liede hoffen,
alter Wein und junge Weiber,
reif und zum Genießen offen,
sind die besten Zeitvertreiber.

Wenn der Begrüßungstanz ansteht,
wird der Jungfernkranz gebunden,
doch wenn es an die Lese geht,
ist die Jugend schnell verschwunden.

Darum der erfahrene alte Winzer sagt,
jung Wein und Weib wird nur gekostet.
Doch wenn beides arbeitend betagt,
wird ihnen nutzenbringend zugeprostet.

11.11.2015 © Wolf-Rüdiger Guthmann

Informationen zum Gedicht: Der Wein, der Wein

295 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
02.07.2016
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige