Der Müllplanet

Ein Gedicht von Heinz Bernhard Ruprecht
Abfall, Müll, des Menschen Plage,
sind wir nicht mehr Herr der Lage,
verschiffen wir diesen, überall hin!
Einfach nur weg, ohne Verstand, ohne Sinn!
Die Vorgehensweise, stimmt mehr als bedenklich,
ist die Fläche der Erde, doch nicht unendlich!

Auch wird leider dieser, gekippt gern ins Meer,
machen die Fische, sich über ihn her,
nehmen den Mist mit der Nahrung auf!
Und wieder schließt sich, so ein Kreislauf
landet der Abfall bei uns auf den Tisch!
Steckt er doch drinnen, in fast jeden Fisch!

Diesem Dilemma, hab’n wir’s zu verdanken,
krankt die Natur, gerät alles ins Wanken,
allgegenwärtig, die Verschmutzung, ein Krampf!
Schadstoff und Müll, ein ständiger Kampf,
krankt so die Menschheit, vegetiert vor sich hin!
Steckt doch in allem, der Müll schon tief drin!

Ihm zu entkommen wird keinem gelingen,
wird uns der Müll, bald sicher verschlingen,
ignoriert ein jeder, fast dieses Problem!
Wenn über Ländergrenzen wir sehen,
überall Müllberge, von neuem entstehen,
ist sowieso bald, es um uns gescheh’n!

Informationen zum Gedicht: Der Müllplanet

4.914 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
05.06.2012
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Heinz Bernhard Ruprecht) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige