Sprungmarken
Du bist hier
Inhalt

Der Miesepeter

Ein Gedicht von Hans-Peter Lorang
Auf den Wecker haut er drauf,
viel zu spät erst steht er auf,
ohne Frühstück rast er gar,
lustlos und mit viel Gefahr,
hin zur Arbeit die er scheut,
weil ihn nichts im Leben freut.

Übel launig macht er dann,
die Kollegen grantig an,
ohne jegliches Geschick,
und mit stark getrübtem Blick,
schafft er es wie üblich schon,
zerstört ganz schnell Motivation.

Gallig wird es ihm zu lang,
bis er endlich gehen kann,
weg von seiner Arbeitsstelle,
um zu eilen auf die Schnelle,
in der Kneipe an die Bar,
missgelaunt und unnahbar.

Frau und Kinder nicht verdrießlich,
warten bis er heim kommt schließlich,
überzwerch und sehr behände,
er dem Frieden setzt ein Ende,
so ist er, dass weiß nun jeder,
dieser fiese Miesepeter.

Informationen zum Gedicht: Der Miesepeter

1.563 mal gelesen
(14 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 4,8 von 5 Sternen)
3
23.03.2013
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige