Der Mann im Mond

Ein Gedicht von Soso
Der Mann im Mond

Beim Mann im Mond,
der dort oben thront,
möchte ich bitten um ein Gespräch,
leider sich nur meldet eine Stelle,
für ganz besond're Fälle.
„Zurzeit keine Verbindung“
Kann sein der Mann im Mond ,
er braucht Erholung.

„ Herr Mond,
wenn Sie in mein Fenster scheinen,
voll und rund,
mich mit Ihren Augen fixieren,
Sie so meinen Schlummer stören.

Auch wenn Sie Ihr Gesicht zur Hälfte
schon bedecken,
trotzdem muss ich mich unter der Decke verstecken.

Doch sobald Sie mit Ihrer Sichel
vom Himmel winken
ich tief und fest in die Kissen versinke.

Neulich ich durch einen Traum erwachte,
zum Himmel aufschaute
ich meinen Augen nicht traute,
der Mann im Mond
der dort oben wohnt,
ich sah es ganz genau.
IST EINE FRAU

Luna, so ihr Name,
sie also--, ist die Unbeugsame,
die mir den Schlaf klaut,
bin wie betäubt.
wieder dem Schlummer beraubt.....

„Herr - Frau Mond
nun hoff' ich doch
Sie sind Gesprächsbereit ?“

23.8.2019 © Soso

Informationen zum Gedicht: Der Mann im Mond

165 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
1
23.08.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Soso) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige