Der Kalender

Ein Gedicht von Edeltraud Przechomski
Ein Kalender klug und weise, sagt es uns ganz still und leise.....
was ist heute für ein Tag, was steht an in nächster Zeit?
Scheint der Mond oder die Sonne, hat es sogar schon geschneit?
Für die kalte Jahreszeit halten wir uns längst bereit.
Der 1. Advent steht dort geschrieben, eine Zeit die wir so lieben.
Der Tannenbaum wird nun gestutzt, vorher noch der Raum geputzt.
Kerzen werden aufgestellt, so das Zimmer festlich erhellt.
Der erste Stollen angeschnitten, Plätzchen schon probiert.
Warme Sachen angezogen, damit niemand friert.
Geh ich durch die Stadt spazieren und seh mir die Fenster an,
leuchten strahlend viele Lichter mich schon aus der Ferne an.
Engel haben sich herausgepuzt mit dem schönsten Kleid,
der Kalender sagt uns auch, bald ist Weihnachtszeit.
Weihnachtslieder wir dann singen, Glöckchen nun am Baume klingen.
Da wir meistens alles haben, gibt es auch noch schöne Gaben:
Wärme, Güte und Barmherzigkeit und viel Glück für die nächste Zeit.
Bei Tannenduft und Kerzenschein, mögen alle frohlich sein.
So wünsche ich Euch für das Neue Jahr, Gesundheit für alle ist doch klar.

Informationen zum Gedicht: Der Kalender

62 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
1
29.11.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Edeltraud Przechomski) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige