Der Horizont

Ein Gedicht von Christian-Lothar Ludwig
Ein Horizont ist irgendwie auch nur ein Strich,
doch wenn man auf ihn zuläuft, entfernt er sich.
Geht man jedoch zurück, mit jedem Schritt
folgt er wie ein Schatten und läuft einfach mit.
Dreht man sich um, ist ein anderer Horizont zugegen.
Es scheint, als würde er einen vollständig umgeben.
Schaut man ihn durch ein Fernglas an,
ist man ihm zwar näher doch nicht näher dran.

Er grenzt den Himmel ab von der Erde.
Bunt gefärbt sorgt er für Atmosphäre.
Die Sonne scheint er abends zu verschlucken,
nur um sie am Morgen wieder auszuspucken.
Im Dunkeln ist er näher oder gänzlich verschwunden,
wo geht er wohl hin, in den düsteren Abendstunden.
Irgendwie ist ein Horizont mehr als ein Strich,
oftmals nur eine Linie, dennoch unvergleichlich.

Informationen zum Gedicht: Der Horizont

280 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
15.12.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Christian-Lothar Ludwig) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige