Der Heiratsschwindler(Witwentröster)

Ein Gedicht von Ewald Patz
Er war ein Traum von einem Mann-
Bildschön und seriös;
Wenn man ihn nur von weitem sah,
Würd' jede Frau nervös.

Er war so um die Fünfzig doch
Noch sportlich und agil,
War so ein Typ der irgendwie
Gleich jeder Frau gefiel.

Er plauderte stets sehr charmant,
So über Gott und Welt
Und unterhielt die Damen gut,
Doch wollte nur ihr Geld.

Er spielte meisterhaft Klavier-
Hat oft dazu gesungen;
Die Witwen auszunehmen ist
Ihm dadurch leicht gelungen.

Die größten Rosensträuße hat
Er ständig mitgebracht-
Mit Schmeicheleien sehr gekonnt
Sie willenlos gemacht.

Er führte sie zum Essen aus
Und stets in das Lokal,
Wo es das Allerbeste gab,
Das war ihm ganz egal.

Er wusste eines ganz genau,
Wenn man viel investiert,
Dann wird am Ende mindestens
Tausendfach abkassiert.

Er heuchelte, oft tränenreich,
Liebe und Leidenschaft,
Doch das dies seine Masche war,
Hat keine gleich gerafft.

Die Hochzeit wurde bald geplant
Und zwar im großen Stil,
Mit Hochzeitsreise um die Welt,
Jedoch das kostet viel.

Die Damen waren gut betucht
Und gaben ihm das Geld,
Für Traumhochzeit und hinterher
Die Reise um die Welt.

Nachdem das Geld geflossen war,
Flog auf der Lug und Trug-
Verschwunden war er über Nacht-
Aus Schaden wird man klug.

Jetzt ist er bei der Herzogin,
Wohnhaft in Portugal -
Versucht , erfolgreich wie bisher,
Das gleiche Spiel noch mal.

Informationen zum Gedicht: Der Heiratsschwindler(Witwentröster)

73 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
01.10.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Ewald Patz) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige