„Der Haufenfeind“

Ein Gedicht von Norbert Van Tiggelen
Der Hund, der steht im Allgemeinen,
fest und sicher auf vier Beinen.
Sind’s beim Männchen nur noch drei,
ist er meist beim Pinkeln bei.
Bückt er sich mit hohem Nacken,
fängt er meistens an zu kacken.
Schwellen dann die Augen an,
wächst der Haufen schnell heran.
Rutscht einmal ein Kind drauf aus,
freut sich Mutti nicht zu Haus.
Drum pass auf deinen Hund gut auf,
sonst folg ich ihm im Dauerlauf.
Und sollte er mich dann noch beißen,
werd ich dir den Arsch aufreißen.
Diesem Reim, den schrieb mein Freund,
ein riesig großer Haufenfeind!

© Norbert van Tiggelen

Informationen zum Gedicht: „Der Haufenfeind“

1.988 mal gelesen
(2 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 3,5 von 5 Sternen)
-
20.09.2013
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Norbert Van Tiggelen) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige