Der Frühling beginnt

Ein Gedicht von Roland Pöllnitz
Noch streben die Zweige
entblößt nach dem Licht,
dran bauschen sich Knospen,
bis Blüte ausbricht,
es spiegelt die Sonne
im See ihr Gesicht.

Es ziehen die Wolken
ihr Segel empor,
die Sänger des Waldes
betören im Chor,
es blinken Brillanten
auf welligen Flor.

Keck flattern die Wimpel
der Birke im Wind,
Frau Klara ist allen
so zärtlich gesinnt,
ab heute, so scheint mir,
der Frühling beginnt.

(c) R.P. 2011

Informationen zum Gedicht: Der Frühling beginnt

932 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
17.11.2014
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige