Der Adventskalender

Ein Gedicht von Wolf-Rüdiger Guthmann
Klappt auf die Fensterläden
das Tor am Schluss macht weit,
doch Vorsicht, keine Schäden,
es ist wieder Adventskalenderzeit.

Der gute Christ als Vorspann sieht,
was in der Christnacht so geschieht.
Alle Tiere kann man sehen,
die in und um Bethlehems Stall stehen.

Der Gastwirt, Bauern und Hirten
drinnen das heilige Paar bewirten.
Maria, Josef und Jesus, das Kind,
man erst hinter dem Tore find.

Am Himmel leuchtet der große Stern,
er lockt die Weisen von nah und fern.
Weisen werden sie genannt,
die Könige aus dem Morgenland.

Gold und Silber, wertvolle Gewürze,
packten sie in aller Kürze.
Jedes Fenster zeigt ein Stück
und alle wünschen Erlösung und Glück.

30.11.2019 © Wolf-Rüdiger Guthmann

Informationen zum Gedicht: Der Adventskalender

874 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
1
30.11.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Wolf-Rüdiger Guthmann) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige