Deine eigene Spur

Ein Gedicht von Karin Jünemann
Manche Prägungen und Signaturen deiner Natur und Wesen sind oft mit dem Herzen und deiner Seele verwurzelt
Immer wieder neue Perspektiven und Alternativen zu erkunden
Abheilen tiefster Wunden
Bekunden zufolge des Grübelns und Nachdenken ist
Angeregt durch verschiedene Züge des Schicksals und aktueller Medien
Komplexe wie moderne Hexenkunst
Gedenken und Lenken oft dein Geschick
Bis zum Brechen des Anderen sein Genick
Da zukünftige Weichen irgendwie auf paradoxerweise schon vorprogrammiert und gestellt sind
Eine wahrhaftig unschöne besondere Magie oder Zier
Von Jetzt und Hier
Alte Lehren aus der Kindheit und Jugend
Scheinbar nicht so wirklich mehr geltende Tugend
Jeder ist sich selbst der Nächste
Selbstgefällig und selbstverliebt
Anders eher unbeliebt
Zu schwierig gar kompliziert
Da man Feingefühl nicht mehr so toleriert
Eher abserviert
Andere Klasse
Abgehoben von der Masse
Ohne weitere Worte
Was für neue Sorte?
Ungeachtet dessen was mal früher wichtig war gewesen
Ist wohl dem neuen Zeitgeist aufgesessen
Echt ein gemeines Spiel
Mit unterschiedlichen Ziel
Fernab von wahren Gedanken oder Gefühlen
Immer mehr sinnloses trauriges Wühlen
Irgendwie zwischen den Stühlen zu sein
Wahrhaftig nicht gerade schöjnes Dasein
Oft nur allein
Mit vielen Tränen
Das muss ich nicht extra erwähnen

copyright:K.J

Informationen zum Gedicht: Deine eigene Spur

13 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
21.07.2021
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Karin Jünemann) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige