Das Tiefblau deines Worts

Ein Gedicht von Zoray
Tiefere Tiefen
im blauen Tiefblau deiner
Worte zu Weiten

Von verhangenen
Winden bürgen sie seitdem
Innigste Rührung

ins Geisterhafte
führt auch mein Wolkenhimmel
schemenhaftes Buch

wenn ich nur wüsste
wo die funkelnden Sterne
verglühen gehüllt

das Verblassende
im Versprühen Verspüren
von Verlorenem

in dem Moment
des Vergessens treibender
Erinnerungstreibsand

Konserviere ihn
Denn er bleibt zuversichtlich
Vertrauernd bis Schlaf

Verrinnt verstohlen
Zu Gerinnseln im Rinnen
Feingesponnenes

Spürend: die Tiefen
im blauen Tiefblau meines
Worts weithin zu dir


© by Zoray

Informationen zum Gedicht: Das Tiefblau deines Worts

36 mal gelesen
(5 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
4
21.07.2021
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige