Das Gewissen

Ein Gedicht von Heinz Bernhard Ruprecht
Wenn dich dein Gewissen quält,
deinem Herzen die Erfüllung fehlt,
falsch sich einmal, es entscheidet,
deine Seele, grausam leidet!
Die Traurigkeit es dominiert,
das Herz, die Liebe ausradiert!

Sich quälen, einfach gehen lassen,
anfangen, sich selbst zu hassen,
mündet meist in Selbstaufgabe!
Bist du dann nicht, Herr der Lage,
greifst zu Alkohol und Drogen!
Wird dich, alsbald der Teufel holen!

Einfach weg, mal ganz weit fort,
an ein, für dich geheimen Ort,
der tief in dir, verborgen liegt,
wo dir persönlich, nichts geschieht!
Auf das du dich kannst, hier besinnen,
dem Verhängnis zu entrinnen.

Schau einfach hin, dann findest du,
liebe Menschen, immerzu!
Siehst neue Wege, lebt die Hoffnung,
alles heilt und kommt in Ordnung.
Dein Herz erholt sich und wird frei,
der Schmerz in diesem, zieht vorbei.

Informationen zum Gedicht: Das Gewissen

2.809 mal gelesen
(3 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
28.02.2012
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Heinz Bernhard Ruprecht) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige