Das Ende naht

Ein Gedicht von Horst Bulla
Wahnsinn
macht sich breit
auf unserer Erde

Zerstörung
Krieg
Flüchtlinge
Armut
Not und Leid

Schleichend
heimlich
doch unaufhörlich

Verblendung
der Völker

Beeinflusst
von Regierungen
Medien
und Schulsystem

Doch die Wahrheit
wird ans Licht dringen

Den Menschen
die Augen öffnen

Das Machtspiel
der Verblendung

Ausbeutung
Bereicherung
Raub, Lug
und Betrug
Hab- und Machtgier...
werden ein Ende haben

Geschichte nimmt ihren Lauf!

© Horst Bulla

Informationen zum Gedicht: Das Ende naht

599 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
18.06.2016
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Horst Bulla) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige