Chikage

Ein Gedicht von Joshua Coan
Chikage

Ein Schatten schwimmt im Blut
Aus edlen Venen tropft es finster
Ein süßer Duft klebt auf den Fingern
Die Klinge gefärbt mit Märtyrerblut

Und als Schwert und sein Knie den Boden berührten
Flohen die Rachegeister aus dem inneren
Ein paar Atemzüge frei, klar und blau der weite Himmel
Mir war als hätte ich ihn sagen hören:
Verloren hab ich im Sieg
Und gesiegt am Schluss in Niederlage

Nichts blieb mehr trüb, die Gedanken mit dem Meer vereint
In dunkle Tiefe gesunken, ohne Traum, ohne Schmerz
Auf ewig und mit allem eins
Nur der Mond als stummer Zeuge
Scheint heut noch in stillen Nächten
Für die deren Blut sein Echo bewahren


JC

Informationen zum Gedicht: Chikage

376 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
26.10.2019
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige