Bauer Edgar

Ein Gedicht von Reinhold Paulus - H.
Wenn Edgar schläft, so tief und fest,
dann hört er keinen Wecker.
Er sitzt, weil sie ihn schnarchen lässt,
erst mittags auf dem Trecker.

Er mäht – die Brille liegt im Haus -
des Nachbars Felder munter.
Beim Treckern jagt er manche Maus,
scheucht Hasen rauf und runter.

Die NASA kommt mit Militär
das Kornfeld abzusuchen.
Umstellt von Panzern tobt nun schwer
der Edgar, laut am Fluchen.

Beim Mähen träumte Edgar bloß,
-geheimnisvollerweise-
von Brüsten außerirdisch groß,
der Trecker fuhr im Kreise.

Informationen zum Gedicht: Bauer Edgar

167 mal gelesen
(2 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
12.03.2019
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige