Auf und nieder

Ein Gedicht von Daggy Ludwig
Das Gefühlskarussel
dreht sich schnell,
heute unten, morgen oben,
manchmal gänzlich abgehoben.
Jedes noch so kleine Wort
von Dir,
setzt in mir die Stimmung fort,
ist wie ein Motor in mir.

Ob Du eigentlich weißt,
was es heißt,
diese Macht zu ertragen?
Zu wagen,
sich fallen zu lassen?
Auf hauchdünnem Eis zu bauen,
Dir blind zu vertrauen,
es einfach zuzulassen...

Doch ich weiß, es ist richtig,
Bedenken sind nichtig,
nur Du bist mir wichtig.
Was auch immer passiert,
was auch geschehen mag,
ich spüre jeden Tag,
meine Liebe, die mich auf Dich fixiert.

Lachen und weinen,
Dich oder keinen,
mal oben, mal unten,
frei, und doch gebunden.
Nehme diesen Lauf
gern in Kauf,
denn ich weiß, irgendwann
fängt "unser" Leben an.


© Chérie de Louis

Informationen zum Gedicht: Auf und nieder

7.302 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 1,5 von 5 Sternen)
-
17.03.2010
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige