Auf See

Ein Gedicht von Seb
Engel bringen mir auf meinen Tisch
Was ich habe noch nie vermisst
Speis und Trank, ein lächeln auf den Lippen
Während alle gemütlich zur Musik der Band wippen

Die Band spielt schneller als sonst
Es ist trotzdem wunderschöne Kunst
Einer lief so nervös auf und ab
Was ich hier noch nie erlebt hab

Später gibt es sogar einen Tanzball
Durch das gläserne Deck sehen wir bis ins All
Hier fangen Träume zu Leben an
Und die Realität zu Träumen an

Jeder weiß hier meinem Namen
Es gibt auch reichlich schöne Damen
Ich bin nie allein, überall lauert Geselligkeit
Man wird komplett von seinen Sorgen befreit

Zu Bett gehe ich mit Vorfreude auf den nächsten Tag
Der, wie jeder Tag hier, hoffentlich nie zu enden vermag
Ich wusste es wird fantastisch hier, dass sagte mir der erste Blick
Dieser Name, dieser Luxus, dieser wahr gewordene Traum: „Titanic“

Informationen zum Gedicht: Auf See

Seb
725 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
21.01.2018
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige