Altes Eisen

Ein Gedicht von Hans Witteborg
Dem Eisen gleich zum Schrott verdichtet
unbrauchbar alt mit Rost beschichtet
nicht tauglich mehr für Alltags-Arbeit
ist abgelaufen ihre Zeit...
der Alten

Welch Nutzen sollten die noch bringen
außer dem Hosiannah-Singen.
Sie stehen im Weg sind Kostenlast
verderben uns die Zukunft fast
die Alten

Sie sollten uns den Rücken kehren
Erfahrung wird uns das Leben lehren,
wenn wir uns ständig um sie kümmern
wird unser Dasein sich verschlimmern
durch die Alten

Nur – eines Tags wird altes Eisen
sich unerläßlich noch erweisen
verrostet zwar der alte Schrott
doch für den Stahl tut es noch Not
das Alte

Und aus dem einstmals Unbrauchbaren,
das wird Gesellschaft noch erfahren,
steigt wie ein Phönix aus der Asche,
die, denen ihr lagt auf der Tasche
den Alten!

Informationen zum Gedicht: Altes Eisen

1.662 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
12.10.2013
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige