Alte Heimat

Ein Gedicht von Maria L. Späth
Fremder Wind, trag meine Grüße
heim ins ferne Land.
Trage sie auf starken Flügeln
an Orte, wohlbekannt
aus alten Kindertagen,
voller Glück und unbeschwert.
Und wenn nicht alle glücklich waren,
von der Erinnerung verklärt.
Hin zu den sanften Hügeln,
zu dem Haus am Waldesrand,
mit den grünen Fensterflügeln
an altersschwarzer Bretterwand.
Fremder Wind, trag meine Grüße
zu dem Grabe derer hin,
die dort lebten und mich liebten,
zu ihnen zieht mich Herz und Sinn.

Informationen zum Gedicht: Alte Heimat

25.401 mal gelesen
(7 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 4,7 von 5 Sternen)
1
08.10.2010
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige