Allerheiligen

Ein Gedicht von Waltraud Dechantsreiter
Zu keiner anderen Zeit, vermischt sich,
leichte Melancholie so sehr,
mit positiven Gefühlen,
die Hoffnung, sich wieder zu sehen
und Verbundenheit, mit unseren Verstorbenen.

Die herbstliche Stimmung, auf dem Friedhof,
ist eine ganz besondere
und wird,
durch die Bepflanzung, der Gräber, unterstützt.

Die stillen Tage,
lassen auch uns, stiller werden.
Zünde ein Licht, nicht nur am Grab,
sondern auch, in deinem Herzen an.

Informationen zum Gedicht: Allerheiligen

13.851 mal gelesen
(5 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 4,1 von 5 Sternen)
-
24.10.2011
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige