Ahnungslos

Ein Gedicht von Johanne Thomsen
Ahnungslos

Du bist
über mich hergefallen
ohne es zu wissen
Hast mich mit deinen
unschuldigen Blicken
belagert
mich erstürmt
wie Soldaten eine Stadt
in Brand gesetzt
und mich aus meinem Herzen
gejagt
es geplündert
vergewaltigt
und wehrlos
liegengelassen
ohne es zu wissen

Du berührst mich zutiefst
mit deinen Worten
auch mit den
unausgesprochenen
Du berührst mich
ohne mich
zu berühren
immer wieder
immer tiefer
bis auf den Grund
meines Herzens
ergreifst es
hältst es an
reißt es raus
setzt es wieder ein
setzt es wieder in Gang
und ahnst von all dem nichts

Du wirst
geliebt
ohne es zu wissen
greife ich in dich
und werfe dich
mit vollen Händen
um mich
um dich
auf mich regnen zu lassen
und unter warmem Regen
zu wachsen
zu blühen
zu welken
ohne dass du davon weißt

Johannne Thomsen

Informationen zum Gedicht: Ahnungslos

235 mal gelesen
(4 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
2
18.10.2018
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige