Adieu

Ein Gedicht von Sonja Dworzak
So viele Jahre ist es her
dass sie auf ihn gewartet.
Ihr Blick schweift weit und ausdrucksleer,
hinüber in Gesichter,
die unbekannt vorüber gehen.

Und in dem Schleier tauchen auf
wie aus dem Meeresgrunde,
die Bilder, die im Zeitenlauf,
hell leuchten gleich Irrlichtern,
die nahe an dem Herzen stehen.

In ihrem Anblick zeichnen sich
die kummervollen Falten.
Das Ungemach, das um sie schlich,
ruht tief in ihren Augen,
die hoffnungslos das Ende sehen.

Zu viele Jahre ist es her
dass er darauf gewartet.
Er weiß, für ihn war es zu schwer,
Verzeihung zu erbeten,
es bleibt nur Frieden zu erflehen.

Adieu, leb wohl, auf Wiedersehen
steht auf dem Stein zu lesen,
Wer kann den Tränen widerstehen?
Für diese ist es jetzt zu spät!
©SDR


SDR

Informationen zum Gedicht: Adieu

55 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
2
16.02.2021
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige