Abgewandt

Ein Gedicht von Marcel Strömer
Millionen Seelen
Millionen Kinder
Söhne, Töchter, Wächter
Wie Eltern die Psyche ihrer Kinder zerstören
Jeder Schlag hat Konsequenzen
Mit wenig Wörtern direkt ins Mark gedreht
Hinein in die verzweigte Blutbahn
Auf der Geisterbahn der Gefühle
Flucht zurück in die Schlinge
Wer kennt nicht den stillen Schrei

Millionen Seelen
Millionen Kinder
Söhne, Töchter, Wächter
Wer kennt nicht den stillen Schrei
Entsetzen, Ohnmacht
Zart sind die Gemüter
Wohin werden wir uns wenden
Verschlossen bleiben die Türen
Nur stumme Zeugen
Sie nehmen es mit ins Grab

Millionen Seelen
Millionen Kinder
Söhne, Töchter, Wächter
Prügel im Namen des Vaters
Die vielen Schatten an den Wänden
Schleichen mit den Winden um die Wette
Wer kennt sie nicht die Anständigen
Die sich hinter der heilen Welt verschanzen
An Mutlosigkeit leiden
Stets Angst vor Zorn pflegen

Millionen Seelen
Millionen Kinder
Söhne, Töchter, Wächter
Ohrfeigen, Gürtel und dunkle Räume
Wenn die Wut weint brechen alle Zweige
Stürzt der Heiland vom Kreuz
Verformt sich Asche nie mehr zum Stern
Fallen die Schutzengel haltlos ins Feuer
Abgewandt von uns
Von allem



© Marcel Strömer
[Magdeburg, den 29.04.2019]

Informationen zum Gedicht: Abgewandt

155 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
29.04.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Marcel Strömer) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige